Biographie - Stephan Schmidheiny

Biographie

Einführung Biographie

Stephan Schmidheiny hat als Unternehmer und Pionier Industriegeschichte geschrieben. Mit der Übernahme der Verantwortung für die Geschicke des Familienunternehmens Schweizerische Eternit-Gruppe im Jahr 1976 begann er den Ausstieg aus der Asbestverarbeitung voranzutreiben, was eine weltweite Pionierleistung darstellte. Später spielte er eine führende Rolle in der Rettung der Schweizerischen Uhrenindustrie und baute in Lateinamerika eine Industriegruppe auf. Stephan Schmidheiny war Berater der UNO und der OECD, gründete den World Business Council for Sustainable Development und schuf zahlreiche Organisationen, die Nachhaltigkeit fördern. Als Philanthrop, Autor und Erfinder des Ausdrucks Öko-Effizienz hat er der Debatte über nachhaltige ökonomische, soziale und ökologische Entwicklung weltweit wichtige Impulse geliefert.

Avina Stiftung

Stephan Schmidheiny übergibt das Präsidium der Avina Stiftung an seine Frau Viktoria Schmidheiny. Damit beginnt für Avina eine neue Ära: Stephan Schmidheiny hat Avina 1994 gegründet und sie seither präsidiert. Insgesamt haben die Stiftungen von Stephan Schmidheiny bisher mehr als 500 Millionen Franken in gemeinnützige Projekte investiert.

Humanitäre Initiative in Italien

Bis Ende September 2017 haben über 1’900 Personen in Nord- und Süditalien die seit 2007 laufende humanitär motivierte Offerte angenommen. Die ausbezahlten Entschädigungen richten sich nach internationalen Standards.

Tate Modern

Die Familie Stephan Schmidheiny und Daros unterstützen das Switch House, den im Juni 2016 eröffneten Erweiterungsbaus der Tate Modern in London.

Fondation Beyeler

Die Familie Stephan Schmidheiny und Daros unterstützen die Realisierung eines Erweiterungsbaus für die Fondation Beyeler in Riehen und festigen damit die seit 2010 bestehende Partnerschaft.

Humanitäre Initiative in Italien

Die Becon AG lanciert eine humanitär motivierte Initiative für ehemalige Mitarbeitende der italienischen Eternit SpA, an der die Schweizerische Eternit-Gruppe eine Beteiligung gehalten hatte. Die Firma ging 1986 in Konkurs, wodurch keine Rechtsnachfolge bestand.

Viva Trust

Errichtung des unwiderruflichen Viva Trusts, hauptsächlich durch die Übertragung der Aktien der GrupoNueva Holding. Die Erträge des Viva Trust werden durch unabhängige Trustees verwaltet und zur Finanzierung der Fundación Avina in Lateinamerika eingesetzt.

MarViva

Gründung der gemeinnützigen Fundación MarViva, zusammen mit Erica Knie. Die Stiftung fokussiert sich auf die Erhaltung und die nachhaltige Nutzung des marinen Lebens und der Küsten im östlichen tropischen Pazifik.

Fundación Avina

Gründung der gemeinnützigen Fundación Avina als Schwester-Stiftung der Schweizer Avina Stiftung. Ziel der Stiftung ist die Schaffung und Umsetzung eines neuen Philanthropie-Konzepts in Lateinamerika, das die Vorgaben von gemeinnützigen Tätigkeiten mit Massnahmen und Instrumenten aus der Unternehmenswelt kombiniert.

Stiftung der Päpstlichen Schweizergarde

Stiftungsrat in der neu gegründeten Stiftung der Päpstlichen Schweizergarde, Austritt aus dem Stiftungsrat 2004

Tate Modern

Pionierhafte Unterstützung der Tate Gallery zur Ausarbeitung der Pläne für die Errichtung der Tate Modern in London